WILLKOMMEN
BILDERGALERIE
BÜRGERSERVICE
HAUS DES GASTES
NACHRICHTEN
WIRTSCHAFT
POLITIK
SPORT
MEDIEN
KULTUR
SONSTIGES
STADTBOTE
VERANSTALTUNGEN
GESCHICHTE
WIRTSCHAFT / VEREINE
SEHENSWERTES
UNTERKÜNFTE
WINTERSPORT
WETTERDATEN
KONTAKT
IMPRESSUM


Haus des Gastes Thum

www.echt-erzgebirge.de

www.5min-online.eu

vergrößerte Kartenansicht

Nachrichten aus dem Erzgebirge - Bereich Politik

    
26.02.2017 12:00 (Politik)
GRÜNE laden zum Politischen Aschermittwoch 
(SvS) STEINHEIDEL: Am kommenden Mittwoch (01.03.) findet ab 18.00 Uhr der 4. Politische Aschermittwoch der GRÜNEN im Saal des durch sein legendäres Orchestrion bekannten erzgebirgischen Gasthofes "Staahaadler Aff" in 08359 Steinheidel-Erlabrunn (Steinheidel 7) statt.
Die GRÜNEN im Erzgebirge laden an diesem Tag alle ein, die mit ihnen den Abend in heiterer Atmosphäre verbringen möchten. Mit satirischem Blick und spitzer Zunge wollen die Akteure den herrschenden Politikbetrieb auf?s Korn nehmen und den rhetorischen Schlagabtausch pflegen.
Als Redner und Gäste werden im "Aff" der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im sächsischen Landtag, Volkmar Zschocke, sowie Albrecht Krumbiegel aus Rübenau und Dunja Schulze aus Schwarzenberg erwartet, die mit ihren kabarettistischen Einlagen und pointierten Reden sowohl dem Volk, als auch den Politikern "auf?s Maul schauen" werden.
Ebenso wird der Bundestags-Direktkandidat für den Wahlkreis Erzgebirge I, Sebastian Walter, zu Gast sein.
"Sterni & Freunde" (Stefan Mösch, ehemals "De Krippelkiefern") mit ihrem zünftigem Erzgebirgsrock lassen es im Traditionslokal auch diesmal wieder stimmungsvoll klingen.
Die historischen Wurzeln des Aschermittwochs nach der Fastnacht reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück, wo Vilshofener Bauern nach den närrischen Tagen ihr Feilschen und Handeln zum Viehmarkt an der Donau mit derben politischen Debatten anheizten. Im Laufe der Jahrhunderte löste sich dieser Tag zunehmend von seiner rein bäuerlichen Tradition und wurde zu einem parteipolitischen Forum.
22.02.2017 12:00 (Politik)
Fördermittel für Sport- und Freizeitanlage 
(SvS) AUE: Am kommenden Montag wird Staatsministerin Barbara Klepsch im Internat des Nachwuchsleistungszentrums des FC Erzgebirge Aue am Stadion, hier Bilder von der Eröffnung, die bewilligten Fördermittel für den Bau des 1. Bauabschnittes der Sport- und Freizeitanlage am Bahnhof übergeben. Mit dem Grundstückskauf für die geplante Sport- und Freizeitanlage war bereits im vorigen Jahr der Startschuss für den Bau gefallen. Mit dem bestätigten Fördermittelbescheid kann es mit dem 1. Bauabschnitt losgehen. Es sollen die Laufbahn und ein Trainingsplatz mit Flutlichtanlage entstehen.
Der Übergabeort wurde bewusst gewählt, denn das Internat des Nachwuchsleistungszentrums des FC Erzgebirge Aue ist Bestandteil des Sport- und Freizeitzentrums, das nun mit dem Bau der Anlagen seine Fortsetzung findet. Auf dem Gelände des ehemaligen Wohnhauses Lößnitzer Straße 93 entstand mit einer Investitionssumme von rund 1,75 Millionen Euro im Auftrag der Auer Wohnungsbaugesellschaft mbH, ein moderner Neubau für die Unterbringung und Betreuung der lila-weißen Nachwuchskicker. Im November 2015 konnte das Internat eröffnet werden.
 » M E D I A T H E K  |VideoFördermittel für Sport- und Freizeitanlage  
21.02.2017 12:00 (Politik)
Diskussion zum eigenen Ort 
(SvS) CROTTENDORF: "Berliner stiften Diskussionen in Crottendorf an", so könnte man die Veranstaltung am vergangenen Freitag in Crottendorf am besten beschreiben. Die Berliner Tageszeitung "taz" war im Rahmen ihrer "taz mein Land"-Tour zu Besuch im Erzgebirge. Die Zeitungsmacher wollen die Stimmungen in eher kleineren und unbekannten Orten in ganz Deutschland einfangen. Der erste Teil der gut dreistündigen Veranstaltung wurde von der Flüchtlingspolitik beherrscht. Sebastian Martin, Bürgermeister von Crottendorf bestätigte: Integration funktioniert im 4.100-Einwohner-Ort. Auch Beate Weißer-Linder vom Familienzentrum Crottendorf saß am runden Tisch. Sie und ihr Team sind hauptsächlich für die gute Integration der Asylbewerber verantwortlich, befindet sich das Familienzentrum doch direkt neben der Asylunterkunft. Auch über Themen wie das Niedriglohnland Erzgebirge und die generelle Zukunft des Ortes wurden fleißig diskutiert. So forderte taz-Redakteur Jan Freddersen auch die Zuschauer auf, die Diskussion mitzugestalten.
19.02.2017 17:00 (Politik / Kultur)
Mehr Geld für Musikschulen wegen mehr Schülern 
(SvS) DRESDEN: Immer mehr Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene möchten ein Musikinstrument erlernen. Die Musikschulen erfreuen sich steigender Schülerzahlen. Das Kunstministerium reagiert auf diesen Trend, erhöht einerseits die finanziellen Mittel für diese Einrichtungen und unterstützt die steigende Lust am Musizieren mit einem neuen Förderprogramm. Insgesamt gibt der Freistaat Sachsen in diesem Jahr 6 Millionen Euro für die Musikschulen aus. Das sind 425.000 Euro mehr als noch 2016.
"Die Arbeit der Musikschulen zählt zur kulturellen Grundversorgung in unserer Gesellschaft. Für viele Kinder und deren Eltern gehört das Erlernen eines Instruments zur Allgemeinbildung, es ist wichtig für die Persönlichkeitsbildung. Die Finanzierung der Musikschulen ist somit auch öffentliche Aufgabe. Wir nehmen als Freistaat Sachsen unsere Mitverantwortung an dieser öffentlichen Aufgabe wahr und passen unseren Anteil dem gestiegenen Bedarf an. Es darf nicht an den unzureichenden Kapazitäten liegen, dass Schüler kein Instrument erlernen, obwohl sie dafür talentiert sind", betont Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange. Die Musikschulen finanzieren sich aus den Teilnahmegebühren, dem Anteil der öffentlich-rechtlichen oder privaten Träger und dem Anteil des Freistaats.
18.02.2017 16:00 (Politik)
Schultze: DRK-Kollegen haben Solidarität verdient 
(SvS) GLAUCHAU: An der Protestaktion der Beschäftigten des Rettungsdienstes in Glauchau, im Rahmen ihres Warnstreiks, hat sich am Freitag (17.02.) auch Mirko Schultze, Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag für Rettungswesen, beteiligt. Danach erklärt der Abgeordnete: "Wer tagtäglich das Leben anderer Menschen beschützt und rettet, muss für seine Arbeit zumindest ordentlich bezahlt und anständig behandelt werden. Die Kolleginnen und Kollegen kämpfen seit Monaten um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Anwendung bestehender Gesetze. Sie stoßen dabei auf eine Geschäftsleitung, die Arbeitnehmerrechte wohl für eine Kannbestimmung hält und die den legitimen Widerstand mit Abmahnungen, Drohungen und selbstkreierter Rechtsprechung zu unterdrücken versucht.
Die Forderung nach Anerkennung von Zeiten zum Umziehen, die Höchstarbeitszeit und auch die tarifliche Einstufung können nur in einem fairen Tarifvertrag mit Ver.di geregelt werden. Dieser Anspruch der Kolleginnen und Kollegen wird von uns solidarisch unterstützt.
Auf Landesebene stellen wir vermehrt Schwierigkeiten bei Leistungserbringern des Rettungsdienstes fest. Eine Lösung muss landesweit gesucht werden. Wir werden dementsprechende Initiativen ergreifen. Solche Probleme dürfen jedoch nicht als Argument für die Ausbeutung von Beschäftigten herhalten."
Seite 1 von 631  1234...629630»
Einträge pro Seite:  510204080


Standortdaten:
deutsch english français český


Bundesland / Bezirk:
Sachsen / Chemnitz
Landkreis:
Erzgebirgskreis » Karte
Höhe:
550-660m ü. NN
Fläche / Einwohner:
481 ha / 1.313
Geokoordinaten:
Länge 12.9250 / E 12° 56' 0"
Breite 50.6750 / N 50° 40' 0"

Aktuelles / News:
Aktuelle Nachrichten aus
dem Erzgebirge
» weiter

Volkshaus Thum:
22.02. Tanztee
04.03. 80-90-Charts-Party
05.03. Baby-/Kinderbörse
22.03. Tanztee
25.03. Bläserphilharmonie

» ERZ-TV KOMPAKT
» ERZ-TV - Das Magazin
» ERZ-TV - Die Reportage
» Treffpunkt Kulinarisch
» Kultur im Erzgebirge

Weitere Informationen sind im jeweiligen Stadtboten oder unter Veranstaltungen zu finden.
© 2008 - 2017 Jahnsbach im Erzgebirge       zurück  |  Seitenanfang